Erster Fahrbericht - HAPPY CAT RACING

Hallo Eddie,

Wegen anderen Terminen am Wochenende und dem schlechten Wetter hatte ich es erst vorletzten Sonntag geschafft endlich mit dem HAPPY CAT RACING zu segeln.
Einmal war ich sogar schon mit gepacktem Auto am Chiemsee (ich wollte es einfach wissen und dem Wetterbericht nicht glauben), aber dann hat es schon bei der Ankunft geregnet und es kamen dunkle Gewitterwolken. Da habe ich erst gar nicht aufgebaut.

Aber am 2. August waren wir dann endlich am Chiemsee unterwegs.
Erst mit gerefftem Groß, da doch ein guter Wind geweht hat.
Da muß ich Dich bei Gelegenheit einmal fragen wie Du genau reffst. Befestigung der Reffleine, ob die Segellatte besser über oder unter der Einführung am Mast bleibt, etc.
Ich wollte das dann vor dem Abbau nochmals genau fotografieren, aber dazu kam ich gar nicht mehr.

Nachdem wir dann gemütlich bei mäßigem Wind mit ausgerefftem Groß gegenan gekreuzt sind (ich war von den Kreuzeigenschaften begeistert - geht gut durch den Wind - verliert kaum Höhe beim Wenden - super !!!)
haben wir eine Rast an einer Boje eingelegt und den CAT und uns mit Sekt begossen.

Aber dann kam das gemeldete schlechte Wetter.
Vorsorglich habe ich schon so geplant, dass ich auf dem Hinweg gegenan muß und am Rückweg dann achterlichen oder halben Wind haben werde.
Also nix wie los und vorsorglich das Groß gleich gerefft, obwohl es bei dem achterlichen Wind sicher toll mit vollem Groß gelaufen wäre, aber die Wolken wurden immer dunkler und die Sturm-Warnlichter gingen auch schon an. Wir hatten noch ca. 1h Fahrzeit vor uns und der Wind wurde immer stärker, was aber beim gerefften Groß und dann mit eingerollter Fock ein tolles Segeln mit halbem Wind war.

Nur die letzten 15-20 Minuten  hat es richtig zu stürmen angefangen und dann auch leicht zu regnen. Das war ungefähr die Grenze für den HAPPY CAT RACING, aber mit nur noch einem ganz kleinen Dreieck im Vorsegel zur Stabilisierung konnte ich trotzdem die nötige Höhe halten welche ich brauchte um an meinem Ausgangsort wieder anzukommen.
Das war dann nach der Sekttaufe gleich noch die Sturmtaufe, denn die letzte 1/4-Stunde war sehr stürmisch und auch die die typischen kleinen und steilen Chiemseewellen waren ausreichen vorhanden.
Trotzdem haben wir uns nie unsicher gefühlt und auch da war ich erstaunt, wie gut ich trotzdem dass dies etwas zu viel Wind für den CAT war die Höhe halten konnte. 

Vielleicht habe ich am Samstag die Zeit am Ammersee nach einem Liegeplatz zu fragen, denn dann kann ich auch mal alleine Segeln gehen, denn der Aufbau alleine dauert nochmals länger als zu Zweit.
Zum Segeln langt es leider nicht, da wir am Nachmittag wieder zum Grillen eingeladen sind.

 

Viele Grüße
Josef