HAPPY CAT LIGHT - Erste Erfahrungen

HAPPY CAT LIGHT

Hallo,

wollte Euch meine ersten Erfahrungen mit dem HCL nicht vorenthalten.

Vorige Woche kamen die Pakete und heute ging’s nun an den See. Aufbau ging relativ problemlos, musste nur ab und zu mal in die Anleitung schauen. Die ganze Konstruktion ist wirklich genial gelöst. Keine Schrauben, null Schraubenzieher oder anderes Werkzeug nötig. Respekt an Grabner.

Die Leute am Strand haben nicht schlecht geguckt als aus den paar Einzelteilen plötzlich ein doch recht ordentlicher Katamaran dastand. Wir haben gleich das Bugverdeck mitgeordert dadurch hat eine 4-köpfige Familie bequem Platz.

Also alle Sachen verstaut und los ging’s. Wind war eher schwach und so ging’s nur ganz gemütlich vorwärts, aber besser als Rudern allemal.

Da es unsere erste Segelerfahrungen sind war es gar nicht so verkehrt. Ab und an kam mal ne Windböe, da ging’s dann schon ordentlich ab, aber noch alles kontrollierbar.
Etwas schlecht war heute die pralle Sonne, gibt ja kaum Schatten auf dem HCL.

Nachmittags dann die Frau mit Kindern zum Strand geschafft, wollten etwas in Schatten liegen, Eis essen usw.

Also hab ich mal alleine dem HCL die Sporen gegeben.

Wind war jetzt schon ganz ordentlich, waren schon kleine  Wellen auf dem Wasser.

Jetzt ging die Fuhre schon ordentlich ab. Was noch nicht so richtig klappt sind die Wenden. Da haben nur ein paar Ruderschläge geholfen.

Tja und dann ist es passiert. Wieder in einer Wende hängen geblieben, auf der falschen Seite gesessen, ne Windböe erfasst schlagartig die Segel und kipp.......lag ich im Wasser und der HCL verkehrt rum...

Was nu, Glücklicherweise war es in Strandnähe, also etwas geschoben.

Geht aber nur bis 5 m Wassertiefe, weil dann ist der Mast auf Grund.

Also Fock ausgehangen, Mast nach hinten gezogen und ab bis zum Strand.  Das umdrehen und Mast aufrichten ging schnell und problemlos. Gott sei dank haben wir sämtliche Sachen vom Boot genommen.  Möchte mir gar nicht vorstellen wenn so was mitten im See passiert.

Die Familie ging dann mit gemischten Gefühlen wieder an Bord, aber wir mussten ja zurück zum Auto. Ich hatte nun auch ein Heidenrespekt, der Wind war immer noch ganz ordentlich also haben wir vorsichtshalber das Großsegel gerefft und sind nur noch mit der Fock gefahren.

Sind dann heil am Strand gelandet und es ging ans abbauen. Ging natürlich  wesentlich schneller und absolut problemlos, ohne Anleitung.

Dabei gleich ein paar Sachen gelernt. Wenn die Schwimmer, Rahmen Querstrebe und Klüverbaum aufgebaut sind kann das Teil schon an(ins) Wasser. Ist dann wesentlich leichter, kann man locker mit der Frau tragen.
Der Rest geht auch direkt am Wasser zu montieren.

Und was wir auch festgestellt haben, das Packtaschenset ist ein absolutes muss. Ich find zwar 220 nicht gerade preiswert (hatte Sie deshalb auch nicht gleich bestellt) ABER der Stress beim Einräumen ist enorm.
Das geht früh los alles aus der Garage ins, aufs Auto, am See wieder alles raus. 

Meist sind es dann ein paar Meter (heute waren es 200) wo man alle Teile hinschleppt, da läuft man ziemlich oft.
Und am Abend dasselbe Spiel, zum Auto, in die Garage wieder alles auspacken.
Also wer nicht gerade die Möglichkeit hat bis direkt zum Wasser zu fahren dem kann ich nur dringend zu den Packtaschen raten. Spart ne Menge Arbeit und Rennerei.

Alles in allem ist der HCL einfach Super.

  • Fährt sich gut (wenn man es kann...).
  • Lässt sich problemlos mon-/demontieren.
  • Wasserspaß für die ganze Familie. So das war’s fürs erste.

 

Falls noch Frage oder Hinweise sind, immer her damit,

Schöne Grüße, David (David.Merker(at)web.de)